Freitag, 3. August 2018

Traumhafte Sommerreisen - Blogpause beendet

WOW! Das war ja eine echt lange Blogpause. Und das völlig ungeplant!!!

Anfang Juni war ich in Lettland, dann ist der Mann wieder aus Afrika zurückgekommen und gleich ging es weiter nach Brandenburg zur Landpartie. Danach hat mich der Job mal wieder völlig in seinen Bann gezogen bevor es wieder losging.

Mit dem Motorrad über Land in die Eifel. Herrlich. Wir haben uns an vielen Flüssen entlang gehangelt. Sieg, Wied, Mosel, Elz, Rhein, ..... Den Drachenfels und das Siebengebirge begrüsst. Leider konnte ich auf dem Motorrad keine Fotos machen und auf der Fähre war es zu heiss, um die Kamera rauszupulen.


 



Deutschland  hat herrliche Landschaften zu bieten. Unterwegs haben wir in Bonn Sohn und Freunde besucht, dann ging es weiter den Rhein entlang zu Eltern und weiteren Freunden und  in die Eifel.

Schloss Bürresheim im Elztal.


(Achtung Werbung- aber unbezahlt) Abtei Maria Laach. Bogler-Bauhausausstellung. Sehr sehenswert.



Aber besonders beeindruckt hat mich das Gebäude, in dem die Ausstellung gezeigt wurde. Die alte Schreinerei in der Klausur. Die Vergänglichkeit unnd die Bröckelwände haben mich richtig fasziniert.




Ich bin in der Nähe aufgewachsen und immer gerne an den Laacher See gefähren. Es hat schon eine besondere Athmosphäre dort.



Leider konnte ich auf dem Sozius sitzend nur wenige Fotos machen, aber ich hatte so viel Zeit zu schauen, staunen und zum Nachdenken. Danach ist mein Hirn immer wie eine geleerte Festplatte und die meisten Probleme sind gelöst. .

Dann zurück nach Hause und weiter ins Fränkische. Das Patenkind wurde getauft.



Leider war es dann zu heiss für die geplanten Aktivitäten und wir sind bei unserem Patenkind hängen geblieben und haben dort ein paar wundervolle Tage verbracht.

Ja, und jetzt bin ich wieder zu Hause und arbeite an der Traumreise für die Sommerpost-Aktion 2018. Und da habe ich die Qual der Wahl. Was ist denn meine Traumreise? Letztendlich habe ich mich dann doch wie ursprünglich bereits geplant für die Motorradtour durch Südafrika entschieden. Das war wirklich eine Traumreise und wir planen bereits die nächste Tour im nächsten Jahr durch Mozambique.

Die Vorbereitungen laufen, die Hintergründe sind fertig und das Collage-Material quillt aus allen Schachteln und Boxen und freut sich auf seinen Einsatz.





 Verlinkt mit Postkunstwerk-Blog

Da kann man 114 Teilnehmerinnen, die sich  auf vierzehn Gruppen verteilen, verfolgen. Sie schicken sich über acht Sommerwochen Woche für Woche ein kleine Collage im Format 15 x 15. Danke an Michaela und Tabea für die tolle Idee und Initiative.


Samstag, 16. Juni 2018

Frühlingspostende und Landpartieausstellung

Oh der Sommer rast....
der Frühling ist ja irgendwie ausgefallen. Doch Dank der Frühlingspostaktion von Michaela und Tabea gab es 10 Wochen tolle Walzenkunst im Briefkasten.
Ich bin gar nicht hinterhergekommen, alle einzeln im Blog zu würdigen. (aber auf Insta schon)
Deshalb hier nochmal ein Überblick der Gruppe 7. Vielen DANK euch allen.

Wunderschöne und vielfältige Papiere

Liebevoll gestaltete Umschläge und Karten




Zusätzlich kamen Karten von Maike und Ulrike.

Danke euch allen. Es war eine wunderschöne Aktion und Zeit. Da ich sehr früh in Woche 3 bereits meine Walzendrucke schicken durfte (hier kannst du über den Entstehungsprozeß nachlesen), war ich erstaunt, wie lange die Aktion doch noch dauerte. Ja, 10 Wochen sind lang. Und jetzt wird am Montag schon die Sommerpostaktion vorgestellt. Ich bin sehr gespannt. Zu sehen auf dem neuen Blogauftritt post-kunst-werk.de

Am Wochenende war ich mit dem Mann (der wieder aus dem südlichen Afrika zurück ist) in Wahlsdorf.





Dort fand im Rahmen der Brandenburgischen Landpartie das Spinn- und Filzfest statt.



Wir haben  uns mit unserer Gruppe TexARTists getroffen und unsere Round Robins #2 ausgestellt.


Es war eine wunderschöne Veranstaltung, super organisiert, vielfältiges Angebot aus dem textilen Bereich, familiäre Atmosphäre, tolle Gespräche und Begegnungen...

Anschließend haben wir noch drei Tage im Nationalpark Dahme-Heideseen verbracht. Was für eine herrliche Landschaft, so unaufgeregt entspannt. 



Donnerstag, 7. Juni 2018

Frühlingspost und Hochsommer in Lettland



Diese wunderschöne Frühlingspostkarte von Ulrike Ulkau hatte ich im Briefkarten als ich von der Lettland - Exkursion zurückkam. Vielen Dank liebe Ulrike. Ich habe mich so gefreut.

Und Lettland war einfach nur toll. Tolle Studierende, tolle Gastgeber und Riga ist eine wunderschöne Stadt. am besten hat mir das Jugendstilviertel gefallen oder die Aussicht von der Sky Lounge im Radission Hotel (26. Stock).


 Die Landschaft ist geprägt durch Pinien- und Birkenwälder.


Und besonders lecker war das vielseitige Brotangebot. Natürlich immer mit Kümmel. Egal ob herzhaft oder süß.


So und morgen geht's nach Wahlsdorf zum Spinn- und Filzfest, wo wir TexARTists unsere Round Robins Nr. 2 ausstellen und den RR 3 übergeben. Als Eintrittskarte soll man eine "Rose" mitbringen.

Meine ist aus einem bestickten Ecoprint.


Sonntag, 27. Mai 2018

Stoffspielerei: Japan

Japan ist das Thema der Stoffspielerei im Mai. Da hat mein Kopfkino zuerst ja völlig verrückt gespielt. Was gibt es da nicht alles, Shibori, tolle Kleiderschnitte, Boro, Sashiko ....

Da ich diesen Monat irgendwie nicht so fit war und mal wieder meine Mitte finden musste, habe ich mich herrlich mit sticken und slow sewing beschäftigt, mit Boro- und Sashikotechniken ausgelebt.

Zuerst eine alte aber geliebte Jeans wieder flott bekommen und dann mich an ein neues Teil gewagt. Stoffcollage bestickt. Danach war ich wieder angekommen und regeneriert. Herrlich.

Diese Technik nennt sich Boro. Damit ist "Flicken" gemeint. Hört sich aber viel besser an, finde ich. Ich habe ja von meiner Oma gelernt, dass man flickt, damit man etwas, was leider kaputt ist, weiter tragen kann und man vorerst nichts Neues kaufen muss. Deshalb muss auch das Geflickte so aussehen, als ob es nicht geflickt ist. Früher haben die Frauen da erstaunliche Fertigkeiten entwickelt. Es gab sogar sogenannte Kunststopferinnen.

Auch die Borotechnik ist eine Reparaturtechnik. Sie ist aus größter Not entstanden und war Mittel zum Zweck. Aber andererseits ist sie auch Zeugnis großer Kreativität, die aus dem Mangel entstanden ist.  Dabei wird ein Teil immer wieder repariert, Ficken auf Flicken gelegt und mit Sashikostickerei befestigt. Das wurde früher bei Kleidungsstücken, Futons und Decken angewendet. Es war die Möglichkeit der armen japanischen Bevölkerung zu Kleidung zu kommen, da sie sich keine neuen und teuren Stoffe leisten konnten. Was früher aus der Not gemacht wurde, sieht heute sehr dekorativ aus. So wie bei meiner Jeans.







Hier habe ich auch mal mit der Nähma dazwischen gefunkt. Den Effekt finde ich ausgesprochen schön. Gerade die Kombination machts irgendwie.






Anmerkung: (Für alle die sich jetzt über meine Beinform wundern: Ich hab vergessen mit meiner Tochter Fotos zu machen, als sie da war. Und nun ist sie weg und ich musse alleine zurecht kommen. Da kamen solche verrenkten Fotos zustande, sorry)



Sashiko ist heute eine traditionelle japanische Stickkunst. Mich fasziniert die Ruhe, die von diesen Arbeiten ausgeht. Ursprünglich diente auch sie dazu, beschädigte und rissige Stoffe zu reparieren. Hierfür werden über dem Stoff mehrmals Vorstiche parallel zueinander gearbeitet, sodass der Stoff nicht weiter aufreißen kann. Aus dieser Technik wurde im Laufe der Zeit eine eigenständige Verzierungsform.  Charakteristisch für Sashiko sind neben den Vorstichen die geometrischen Motive, die meist in Wiederholungen aufgestickt werden. Im Original sind die Stickereien ganz klassisch weiß auf blau gefärbten Grund gestickt, oder umgekehrt. Dazu gibt es spezielle Sashiko-Nadeln, Garne und Fingerhüte. Da die Sticktechnik eine andere ist. Auf Youtube kann man sich entsprechende Filme dazu anschauen. Faszinierend.

Hier habe ich mich eingestickt, und meine Handyhülle verziert.



Dann ging es weiter. Grundlage ist ein Leinenstoff mit einem Siebdruckmuster.


Darauf  kommt eine Stoffcollage




anschließend die Garnauswahl


Im Endeffekt habe ich mich doch für Perlgarne in Weiß- und Naturtönen entschieden.

Mangels einer speziellen Sashiko-Nadel....,  diese kommt ihr schon sehr nahe.



Und so sieht der Fingerhut aus. Er kommt auf den Mittelfinger und man schiebt dann den Stoff über die Nadel, die von der Platte weiter gedrückt wird. Wenn man den Dreh raus hat, macht es richtig viel Spaß und man kommt relativ schnell voran.






So weit bin ich gekommen, aber ich werde noch einige Lagen darüber sticken.




Noch mehr zu Japan gibt es heute bei Gabi zu sehen madewithbluemchen.at/stoffspielereien

Liebe Gabi, vielen Dank für das tolle Thema. Es hat wieder so viel Spaß gemacht.


Die Stoffspielereien

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken gesammelt – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

Die nächsten Termine:
24.06.2018:  „Rokoko“ bei Nahtzugabe
Juli & August: Sommerpause
30.09.2018: „Streifen“ bei 123-Nadelei
28.10.2018: „Seide“ bei Siebensachen
25.11.2018: (Thema noch nicht fix) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause
27.01.2019: (Thema noch nicht fix) bei Textile Werke
24.02.2019: „Farbverläufe“ bei Schnitt für Schnitt
31.03.2019: „Geometrie“ bei Feuerwerk by Kaze

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findet Ihr bei „Siebensachen zum Selbermachen“. Meine Beiträge zu den Stoffspielereien sind hier versammelt.

Samstag, 26. Mai 2018

Mustermittwoch Bäume

Oh, der Mai geht schon wieder zu Ende und die Woche war so schnell vorbei. Ich habe es gerade so geschafft wenigstens auf Instagram meine Bäume zu zeigen, will aber hier nun ausführlicher berichten.

Seit einiger Zeit arbeite ich ja schon am Thema "Jäger und Gejagte". In diesem Zusammenhang sind auch diese Birkenstämme entstanden.



Dabei wird angedickte Farbe mittels einer Plastikkarte über den (nicht glatten) Stoff gezogen.
Das Ergebnis ist umwerfend schön. Ich liebe ja Birken, vor allem, wenn im Herbst das Licht die Blätter in ein funkelndes ... verwandelt. Magisch!!!!



Außerdem spannend finde ich die Cherookee Leave Technik. Dabei wird das Blattgrün mit einem Hammer aus dem Blatt auf Papier oder Stoff geschlagen. Hört sich jetzt vielleicht etwas brutal an, aber es sieht total cool aus.

Eibenästchen

Löwenzahn
Und gerade jetzt liefert die Natur soviel Material für die Technik. Da kann man richtig schwelgen und ausprobieren.

 Weitere Bäume kann man diesen Monate hier bei Michaela von müllerinart bewundern.

Ich drehe noch eine runde durch den Garten und verschwinde dann in meinem Atelier, wo ich die heißere Tageszeit verbringe.