Dienstag, 19. März 2019

Textilkunst in der Retrospektive

Der Verein Quiltkunst feiert sein 20-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung, die eine Retrospektive auf die Entwicklung der Textilkunst in Deutschland gibt und anschließend die Perspektive der Gegenwart zeigt.


Die Ausstellung wurde im letzten Jahr in Heidelberg gezeigt und war jetzt im Malerdorf Kleinsassen in der Rhön zu sehen. Bei ganz schlechtem Wetter haben der Mann und ich uns aufgemacht und wurden nicht enttäuscht.



Kleinsassen ist ein Kleinod in der Rhön, das im Sommer bestimmt einen Besuch wert ist, jetzt war es etwas trist, aber die schindelverkleideten Häuschen haben es uns angetan. Da rattert es gleich im Hinterkopf. Wie kann ich dieses Muster umsetzen? Ich ertappe mich immer wieder dabei, nur noch mit MixedMedia-Augen durch die Welt zu gehen. Überall sehe ich Formen und Farben und kann alles sammeln, da es entweder ein wunderbares Markmaking Tool ist oder sich in einer Arbeit einbringen lässt.




Wir sind den Malerwerg gelaufen und anschließend konnten wir uns im Museumscafè aufwärmen und leckeren Kuchen essen, bevor Gisela Hafer im Rahmen der Finissage durch die Ausstellung führte.  Dabei erklärte sie dem interessierten und wirklich zahlreichen Publikum die Entwicklung der Textilkunst in Deutschland. Ausgestellt waren Quilts namhafter deutscher Textilkünstlerinnen wie Dorle Stern - Strater, Heide Stoll-Weber, Gisela Hafer, Elsbeth Nusser-Lampe, Ulrike Streiling, Margit Amann von Glembotzki, Schnucke von Gwinner, Renate Wide, Heidi Förster, Jutta Briehn und noch einige mehr. Frau Hafer erklärte bei jedem Stück was das Besondere und die Weiterentwicklung war. Das war für mich sehr spannend, da ich diese Entwicklung in Deutschland ja gar nicht miterlebt habe, sondern die Textilkunst für mich in Südafrika entdeckt habe und die Textilkünstlerinnen dort eher von den englischen Textilkünstlerinnen beeinflusst sind und oftmals nicht über die Patchworkschiene gekommen sind, wie in Deutschland. Viele haben hier Patchwork aus den USA mitgebracht und dann die Weiterentwicklung zum zeitgenössischen Quilt oder Artquilt in Deutschland durchlaufen.

Der Verein Quiltkunst hat zum Ziel, den ARTquilt als Kunstform in Deutschland zu etablieren.

In der Woche davor habe ich Ulrike in Kassel besucht und bei einem Spaziergang die ersten Kraniche gesehen. Es gibt Hoffnung auf Frühling.


Ulrike zeigt auf ihrem Blog Ulkau die wunderschönsten Collagen. Ich habe dann ganz ehrfürchtig ihr Arbeitszimmer und ihre in der ganzen Wohnung ausgestellten Stempel bewundert, dass ich ganz vergessen habe ein Foto zu machen. Aber ich werde auf jeden Fall wieder zu Besuch kommen, da wir beide bestimmt nochmal zusammen arbeiten werden.



Samstag, 23. Februar 2019

Frühlingsfarben im Farbverlauf

Bald  ist März....
das heisst für mich:
raus aus der Winterlethargie, rein ins Vergnügen. Der Frühling macht ja schon  mächtig TAMTAM

Es locken die Sonnenstrahlen, die ersten Frühblüher wagen sich hervor. Es wird farbig.

Einiges konnte ich abschließen. So den Quilt  für die Ausschreibung Patchworkgilde Interchange- Threads connect. Dies ist eine Beteiligung am South African National Quiltfestival (NQF) im August in Johannesburg. Dort soll es eine Tri-nations-Ausstellung Südafrika-Deutschland-Irland geben. Ich bin schon sehr gespannt. 30 Quilts können aus Deutschland teilnehmen. Das Los entscheidet.

Es ist ein Wholecloth Quilt geworden. Screenprints in Gelb und Rot und den dazwischen liegenden Farbschattierungen, die ich anschließend per Hand und Maschine bestickt habe. Hier habe ich mit Farbverlaufsgarn und mit einer Topstichnadel gequiltet. Zum Handsticken nehme ich auch gerne Farbverlaufgarn. Am liebsten Perlgarn von ACHTUNG WERBUNG!!!! (aber unbezahlt) "House of Embroidery".

Leider kann ich ihn noch nicht zeigen. Nur Details.



2004 habe ich am NQF - Celebrations in Durban teilgenommen. Hatte einen Quilt im Wettbewerb und habe mit unserer Gilde den 1. Platz in der Kategorie Group Quilt gewonnen. Das war ein tolles Erlebnis.  Es war eine tolle Quiltgemeinschaft. Ja, ihr merkt, das Heimweh sitzt immer noch tief. Schnief. Seitdem habe ich nie wieder an einem NQF in Südafrika teilgenommen. Vielleicht....

Der Geburtstagsquilt ist fast fertig. Ein Hexagonquilt, an dem ich schon viele Jahre (Jahrzehnte?) nähe, sollte nun über den Winter per Hand genäht werden. Gemütlich am Ofen. Aber zum Schluss war ich doch froh, als das Ende absehbar war. Hier hab ich auch schon über dieses Langzeitprojekt berichtet. Ich glaube begonnen habe ich ihn vor 20 Jahren während meiner Zeit in Lesotho. Da hatten wir öfter keinen Strom. Deshalb fand ich diese Handnähtechnik ganz praktisch. Über die Jahre habe ich immer mal wieder daran gearbeitet. Und ja. Jetzt sollte er endlich fertig werden. Er wurde zum Geburtstagsgeschennk auserkoren. Aber ehrlich gesagt, habe ich das doch unterschätzt. Es ist ein Unterschied, ob ich immer mal wieder daran arbeite oder unter Zeitdruck....

Gequiltet wurde er dann aber frei und mit der Maschine - bei aller Liebe zum Handnähen und Slowstitching. Und er ist sehr schön geworden. Bald wird er verschenkt werden. Auch hier habe ich mit  Farbverlaufsgarn und einer Topstichnadel gequiltet.



FARBVERLAUF  ist auch das Thema der heutigen Stoffspielerei bei SchnittfürSchnitt. Schau doch gleich mal vorbei.
 

Das TexARTist -Treffen steht an, damit der erste Tausch des 4. Round Robins. Meine Farbe ist BLAU. Hinzu gefügt ein Streifen Orange von Alexandra. Hier habe ich schon unsere Arbeitsweise erklärt.


Der Hintergrund ist mit Proxion gefärbt mit der Traydye-Methode. Anschließend habe ich verdickte Farbe mit einer Karte aufgetragen.

Dazu habe ich wieder ein Begleitbuch gestaltet. Diesmal natürlich auch in Blau. Hier habe ich über die vorherigen Begleitbücher berichtet. Das Begleitbuch wurde auch mit Farbverlaufgarn bestickt. Das Begleitbuch geht dann ab Mitte März mit auf die Reise.



Und jetzt noch ein Werbeblock:

Die nächste Stoffspielerei findet am
31.03.2019 statt: Thema „Geometrie“ bei Feuerwerk by Kaze
Alle sind eingeladen, die sich vorstellen können zu diesem Thema zu arbeiten. Auch über Mißglücktes oder Probleme bei der Umsetzung kann man gerne berichten.

Und für die Frühlingspost 2019 habe ich mich auch wieder angemeldet. Juchu. Es geht um Kleisterpapiere in Pastel, die zu Karten und Umschlägen werden sollen. Ja, ich bin bereit und freue mich sehr.

Am 1. September findet die 9. LaWerra in Bad Sooden - Allendorf statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. 34 Ausstellerinnen werden teilnehmen. Ich werde in diesem Jahr aber nicht selber ausstellen. Die Entscheidung ist getroffen. Bin gespannt, wie es sich später anfühlt. Jetzt noch alles gut.

*ACHTUNG:Unbezahlte Werbung - Ich blogge aus reiner Freude am Austausch mit Gleichgesinnten. Ich bekomme weder eine Vergütung für die Erstellung der hier gezeigten Arbeiten noch für die Veröffentlichung dieses Blogbeitrags. Dennoch kennzeichne ich diesen Blogbeitrag jedoch als Werbung, da er die Nagemensnennung sowie die Verlinkung der Webseiten von Anbietern und/oder Mit-Bloggerinnen und/oder die Bezeichnung von verwendeten Produkten beinhaltet.



Samstag, 26. Januar 2019

Ich war einmal ...

Das Thema der Stoffspielerei im Januar ist "... ich war einmal..." und ich darf die Gastgeberin sein. Da ich ja immer noch im Aufräum- und Entrümpelungsmodus bin, bietet sich das gerade zu an.
Leider fällt mir das Wegwerfen furchtbar schwer und in der Vergangenheit habe ich selbst Stoffpakete von Bekannten und Familie angenommen....

Hier habe ich ja schon über meinen Upcycling-Rausch zum Jahresende berichtet und eine Vorausschau auf 2019 gegeben.


Diesmal ist der Jeansberg dran. Daraus wurde ein Shopper für eine liebe Freundin. Gefüttert wurde sie mit Stoff von einem Hemd. (Der Mann hat enorm abgenommen und diese Hemden in XL bieten eine Menge Stoff). 😃😃😃




Hier zeigen  andere Stoffspieleinnen, wie sie das Thema umgesetzt haben.

Ines von Nähzimmerplaudereien hat sich eine Bluse aus Kissenbezügen genäht.

Tyche hat ein Kosode komplett mit der Hand genäht aus einer Wandbespannung, alte T-shirts aufgepeppt und aus einem alten Spannbetttuch wurde ein Nachthemd.

Gabi zeigt auf ihrem Blog Made with Blümchen Sashiko auf Double Gauze für eine Tunika.

Susanne aka Frau Nahtlust ist mit einem Nadelbriefchen dabei.

Tina Blogsberg hat einem Brautkleid neues nachhaltiges Leben eingehaucht.

Bei Christiane von Schnitt für Schnitt  sind tolle Wärmflaschenhüllen und Topflappen aus Handtüchern entstanden.

Mond vom Bimbambuki-Blog hat auch Jeans weiterverarbeitet zu einem tollen Latzrock.

Anne von Beswingtesallerlei zeigt Schlafwickler?!?

Bei Siebensachen sieht man viele Beispiele von Upcycling Mode.

Mirella hat eine sehr schöne Tasche aus einem Ledermantel gezaubert.

Julia zeigt auf ihrem Blog Hügelring was aus einem alten Cashmerepulli  werden kann.

Bei MARY'S KITCHEN gibt es Markttaschen mit Geschichte zu sehen.

Ute zeigt auf ihrem Blog 123-Nadelei wie aus etwas Überflüssigem ein Aufbewarungsmäppchen wird.

Karin macht aus einer Fleecejacke Kuscheldrachen.

Silvia von Petersilieundco hat sich "mega-outen" Häkeldeckchen angenommen.

Vielen Dank euch allen für die Teilnahme und die so unterschiedliche Umsetzung des Themas. Das ist wirklich beeindruckend.

Ich bin ja total angefixt  und hoffe, dass ich im Laufe des Jahres noch weitere Materialien verarbeite und damit Platz schaffe - nein !!! nicht unbedingt für neue Materialien - sondern für Platz in meinem Kopf.

Für den Shopper wurden die Hosen und das Hemd zuerst auseinandergeschnippelt und "ausgeschlachtet". An so einer Hose ist auch jede Menge Stoff. Sie stammen noch aus der Zeit als weite Beine in waren.





Da ich in der Zeit zwischen den Jahren noch in einem sehr langsamen Modus war, wurde die Tasche noch Sashiko-mäßig bestickt.







Die Stoffspielerei ist eine  monatliche  Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.
Der vorläufige Plan für die nächsten Monate, kurzfristige Terminänderungen sind möglich:

Die nächsten Termine und Themen sind:
24.02.2019: „Farbverläufe“ bei Schnitt für Schnitt
31.03.2019: „Geometrie“ bei Feuerwerk by Kaze

Außerdem verlinke ich diesen Beitrag unter
@ Old jeans -new bag 
@ TT Taschen und Täschchen







Montag, 21. Januar 2019

Use what you have - nutze was du hast

Dieses Jahr war ich im Dezember und bis Anfang Januar ziemlich ausgeknockt. Eine fiese Erkältung in den verschiedensten Facetten hatte mich fest im Griff. Dabei hatte ich  mir soviel vorgenommen für die freien Tage, stattdessen habe ich mir Jahresrückblicke angeschaut und viele Blogs gelesen und mir die guten Vorsätze anderer verinnerlicht.

Dann als die Energie zurückkam, wurde entrümpelt. Unfassbar, was ich alles in meinem Arbeitszimmer angesammelt habe. Stoffe, Papier, Pappen, Plastik, Materialien,......
Soviele Leben habe ich gar nicht, um das alles verarbeiten zu können.

Ich habe mich von vielem verabschiedet. Dennoch ist genug da. In meinen afrikanischen Jahren habe ich gelernt, dass Kreativität durch Mangel entsteht....

Mangel leide ich mit Sicherheit nicht. Aber ich habe in diesem Jahr vor, das zu nutzen, was ich habe und nach Möglichkeit so wenig wie möglich neu dazuzukaufen.

Deshalb werde ich meine eigene Herausforderung annehmen und mich von meinen gehorteten Schätzen inspirieren lassen und sie weiter verarbeiten.

Gleich zu Jahresbeginn habe ich eine schöne Schachtel gestaltet für die Washi Tapes. Klar, dass ich die Pralinen erstmal aufessen musste, um an die Schachtel zukommen.




Der hässliche Kalendereinband wurde hinter einer schönen Collage versteckt.



 Geburtstagskarten bestickt. 




Im letzten Jahr habe ich ja schon begonnen Stoff abzubauen, in dem ich einige Lasagnequilts genäht habe, die zu runden Geburtstagen und Weihnachten verschenkt wurden.



Letzte Woche habe ich mir dann auch noch ein Lasgangequilt für das Sofa in meinem Arbeitszimmer genäht. Der Bezug vom Draußensofa gefällt mir farblich so gut, dass ich ihn so ähnlich nochmal für mich gemacht habe. Hier habe ich diesen schon gezeigt. 



Das war mal ganz schön, hatte auch etwas Meditatives, was zu der Zeit sicherlich gut für mich war.  (Leider habe ich gar nicht von allen Fotos gemacht, da sie auf den letzten Drücker fertig wurden und gleich als Geschenk weitergereicht wurden). Bei diesem letzten Teil sieht man schon, dass ich schon wieder fitter war und eine Abwandlung eingebaut habe.

In diesen Beiträgen hier und hier habe ich bereits über die Lasagnequilts aus Stoffen aus der Kleiderkiste berichtet. 

Dazu passt auch das Thema der Stoffspielerei in diesem Monat: Ich war einmal...
Am Sonntag sammle ich dazu die Beiträge hier auf dem Blog. In diesen Quilts stecken einige Hemden, Boxershorts, alte Gardienen und eine Hose.

Das waren herrliche und teils besinnliche Aktivitäten, die mich wieder auf die Spur gebracht haben. Platz geschaffen haben für neue Ideen und Muße bringen diese Ideen umzusetzen.

In 2019 wird es wieder eine LaWerra geben, die ich mit organisiere. Am 01. September, um genau zu,  sein. Bewerben können sich Frauen noch bis zum 31. Januar. Mehr Informationen hier: www.lawerra.de 

Bei den TexARTist startet ein neuer Round Robin. Der vierte schon. Diesmal geht es um Strukturen. Jede/r TeilnehmerIn hat sich eine Farbe ausgesucht. Die Idee ist, sich nicht von einem Thema ablenken zu lassen, sondern sich auf Strukturen zu konzentrieren. Meine Farbe ist blau. Der Stoff ist mit Proxion gefärbt und mit Dekaprints bedruckt. (upps WERBUNG ohne Auftrag)



Ab März werden die Teile dann wieder im 2-Monatsrythmus weitergeschickt. Ich werde über die weitere Entwicklung berichten.

Und dann habe ich mir vorgenommen, an zwei Ausschreibungen teilzunehmen und mich für einen Kurs in Speyer - Jette Clover -  im März angemeldet (schon wieder WERBUNG - ohne Auftrag). Oh ich freu mich so.

Kein Rückblick aber ein ganz klarer Blick nach vorne. Das wird ein tolles Jahr.

Samstag, 24. November 2018

Ohio-Star -- Stoffspielerei

Die Weihnachtsvorbereitungen laufen auf Hochtouren.  In diesem Jahr gibt es viele Geschenke aus der Stoffkiste. Deshalb kann ich heute auch nur einen kleinen Preview zeigen und nicht zu viel verraten. Sonst ist die Überraschung an Weihnachten dahin. Ines lädt heute auf ihrem Blog Nähzimmerplaudereien  zur Stoffspielerei ein und hat "Sterne" zum Thema gewählt.

Da zeige ich doch gerne den Quiltblog "Ohio Star" in zwei Variationen.



Einer findet seinen Weg in einen Quilt, der andere kann als Kissen oder Tischdecke für den Garten genutzt werden. Anfang vom Jahr habe ich ja ganz groß (wie übrigens jedes Jahr) verkündet, meine Stoffberge abbauen zu wollen. Ich muss sagen, es klappt sehr gut.

Der Ohio Star ist ein beliebter Quiltblog und lässt sich bis in die frühen 1800ter Jahre zurückverfolgen. Ursprünglich wurde er aus einfarbigen Stoffen genäht, später wurden auch gemusterte benutzt sowie das Muster variiert. Er gehört zu den Nine-Patch-Blöcken, da er aus neun Quadraten und ihren Variationen besteht.

Nach der großen Bescherung zeige ich dann später meine gesammelten Stoffabbauprojekte.

Vielen Dank Ines für das Thema. Bin gespannt, welche weiteren Sterne heute funkeln. Hier geht's lang.


Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.
Der vorläufige Plan für die nächsten Monate, kurzfristige Terminänderungen sind möglich:

Im Dezember machen wir Weihnachtspause
27.01.2019: “Ich war einmal” – Upcycling bei mir Textile Werke
24.02.2019: „Farbverläufe“ bei Schnitt für Schnitt
31.03.2019: „Geometrie“ bei Feuerwerk by Kaze




Mittwoch, 7. November 2018

Eco Printing - das volle Programm

Jetzt ist es schon zwei (2!!!) Jahre her, dass ich meine letzten Ecoprinting - Versuche gemacht habe. Verrückt. Das hätte ich  - gefühlt -  nicht gedacht. Damals habe ich mit dem Buch von Brunhilde Scheidmeier und Fritz Jeromin gedruckt und jetzt die Gelegenheit genutzt auch mal den Kurs "Ecoprint das volle Programm mit Rosten" in Speyer bei den beiden zu besuchen.


Was für ein tolles Wochenende ich da hatte und wir haben soviel gelernt:
  • Rostfärbungen auf Baumwolle, Tray Dyeing Techniken mit Eisenpulver und Gerbstoffen


So sieht es anschließend aus. Könnte eine tolle Färbung für ein Kleid sein.
  • Eco Print mit Materialkunde zu Gerbstoffen und Beizen von Fritz Jeromin und praktischen Übungen mit Brunhilde
  • Eco Print mit Eukalyptus, Ahorn und Kastanie auf Wolle und Seide und auf Snappap
Snappap

  • Eco Print auf Papier und im Einmachglas
Papier mit Blauholz bestrichen

Das Papier wurde mit Blauholz bepinselt und anschließend mit eingerollt. Der Abdruck ist dann sowohl auf dem Papier als auch auf dem Stoff.


Hier wird ein riesiges Stoffstück, ich habe Wolletamin genommen, das mit verschiedenen Blättern in ein ganz normales Einmalglas gestopft wird. Anschließend werden Blauholzlösung oder verschiedene Gerbstöffe hinzugefügt. Das Ergebnis bleibt spannend. Meines war dann erstmal nciht so toll. Ich habe es mit Ahornblättern nochmal gedämpft und danach hat brunhilde es nochmal einfach in den Topf mit der Blauholzküpe geworfen und mitgekocht. Es wurde anders, nicht unbedingt besser.
  • Überfärben von weniger gelungenen Eco Prints




Die Kursleiter Brunhilde und Fritz haben ihr riesen Färbewissenmit mit uns geteilt. Ihnen war immer wichtig, dass wir die Zusammenhänge verstehen und umsetzten können.Vielen Dank dafür.
Gerostet habe ich auch früher schon und dafür alle möglichen rostigen Gegenstände gesammenlt. Jetzt habe ich eine noch einfachere Variante gelernt: Färben mit Eisenpulver bzw. Eisenlösung und Lösungen aus Gerbstoffen. Wir haben mit Gerbstofflösungen aus Gallapfel, Granatapfel und Catechu gearbeitet. Der Stoff wird mit Essigwasser angefeuchtet, dann gefaltet, geknüddelt,  gerollt oder, oder oder ... und in einer flachen Schale ausgelegt. Danach mit der Gerbstofflösung weiterbehandelt. Dadurch erzielt man unterschiedliche Färbungen. Oder man streut direkt Eisenpulver auf die Oberfläche, hält das Ganze einigermaßen feucht und wartet - Stunden oder auch über Nacht.  Danach gründlich Auswaschen, damit der Rost nicht weiter an dem Stoff arbeiten kann.  Die Gerbstoffe (dazu zählen auch Tee und Kaffee) müssen nicht dampffixiert werden. Man kann komplett kalt arbeiten.

Anschließend kann man dann weiter mit der ecoprinten mit Dampf. Hier mit Ahornblättern.

Oder hier habe ich Zwiebelringe mit eingebunden. Das Ergebnis gefällt mir super gut.



Das ist nur ein kleiner Ausschnitt von meinen Druck und Färbeerfahrugen. Die weiteren Schals, Stoffstücke und ein Cacheur sind zwar schon ausgepackt, trocknen aber noch und hängen gut ab. Ein weiterer Bericht wird noch folgen.

Es war ein ganz toller Kurs (Werbung ohne Auftrag). Es waren vier intensive Tage mit anderen färbebegeisterten Frauen und zwei tollen Kursleitern. Vielen Dank Brunhilde und Fritz.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Abschiednehmen im Herbst - bereit sein für Neues

Ich komme gar nicht mehr hinterher zu berichten, so viel passiert, die Zeit rast, es ist was los. Und das Beste ist das herrliche Herbstwetter. Der Nachteil ist, dass ich gerade keine Zeit für nix habe. Außer vielleicht kleine Instaposts.

Aber jetzt ist doch noch  ein kleiner entstanden.

Es ist gerade Semesterbeginn und ich bin viel unterwegs mit den neuen Studierenden aus aller Welt. 
Eine kleine Pause habe ich mir am Wochenende gegönnt und mich auf dem Hofgut Sickenberg mit lieben Gästen getroffen, die Lust und Zeit hatten meine derzeitige Ausstellung dort anzuschauen und einen schönen Nachmittag in einem herrlichen Ambiente im Sonnenschein zu verbringen. Hier habe ich die Ausstellung schon mal angekündigt.












Leider bin ich gerade nicht so gut fotografisch ungterwegs, aber hier bei Ulrike auf ihrem Blog ulkau kann man ihren tollen Bericht dazu lesen. Das Ulrike gekommen ist hat mich sehr gefreut, hat sie doch eine längere Anfahrt. Wir haben uns im August zum erstenmal in Besenhausen getroffen und uns gemeinsam die Ausstellung von LISA (strohzugoldlisa) angeschaut. Hier hat Ulrike auch darüber ganz toll berichtet.

Hier ein paar nachträgliche Bilder aus Besenhausen - einfach nur um die Stimmung einzufangen:




Gestern war ich bei einer Lesung von Christine Westermann zum Thema "Abschied". Das hat mich wieder sehr angepickst.




Es geht nicht nur um den Abschied durch Tod, auch darum, sich von Gewohnheiten oder Lebenssituationen zu verabschieden, oder sich von Konventionen zu befreien.   JAAAAA. Genau das ist es. Ab und zu muss man mal Abschied nehmen und mal entrümpeln. Auch in den Gedanken muss man mal putzen und einfach mal loslassen. Das mache ich gerade und es fühlt sich so gut  an.

Kein Druck. Einfach laufen lassen. Irgendwann entsteht wieder etwas Neues. Der Humor von Christine Westermann ist auch unser Humor. Der Mann und ich sind dann noch lange durch die Altstadt gebummelt und haben erzählt, gelacht und geschmunzelt.