Sonntag, 28. Januar 2018

Stoffspielerei: Biesen

Oh, der januar ist fast um und frau machwerk ruft zur stoffspielerei. Heute zum thema "biesen".  Vor 2 jahren hatte ich mich im rahmen der origami ausstellung schon sehr intenisiv mit faltungen beschäftigt und hier schon darüber berichtet. in dieser zeit ist dann auch der Wandbehang entstanden.




Dazu werden falten gelegt und dann abschnittweise in entgegengesetzte richtungen venäht.





Andere variationen, wie die biesen durch abnähen gestaltet werden können, habe ich hier beschrieben. weitere ideen und inspirationen gibt es in den büchern der beiden fachfrauen Colette Wolf "The Art of Manipulating Fabric" und Jennie Rayment "Creative Tucks and Textures" zumnachlesen und ausprobieren.

frau machwerk sammelt heute die stoffspielereien auf ihrem blog.

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken zwecks Erfahrungsaustausch gesammelt. 


Februar 2018: „Gesichter“ bei Nahtlust
März 2018: „Falten“ bei Schnitt für Schnitt
April 2018: „Schlipse“ bei Kaze
Mai 2018: „Japan“ bei madewithbluemchen 
Juni 2018:  (Thema noch offen) bei Nahtzugabe

Dienstag, 23. Januar 2018

Mustermittwoch-Hexagon





das mustermittwochthema bei müllerinart im januar ist "hexagon". oho, da war doch was!!!! da klingelt es aber gewaltig. seit jahren nähe ich an einer hexagondecke in der english paper piecing methode. da kann frau gut stoffreste verarbeiten, es ist eine handarbeit, die man wie stricken gut nebenbei machen kann und trotzdem mittendrin sitzen kann und an gesprächen dabei ist. ich nehme vorbereitete hexagons auch gerne mit auf reisen. es hat so was von meditatives und beruhigendes.



aber neulich kam eine freundin zum gemeinsamen nähen. und was soll ich sagen, bei mir lagen die kisseninlays ohne bezug auf den stühlen. peinlich. also schnell ein stück vom hexiquilt ausgeschnitten und ein kissen draus genäht.





ganz klassisch vor der nähma, sowie auch das nadelkissen klassisch aus hexis besteht. aber ich will ja mustern. der mustermittwoch soll mcih ja aus meiner komfortzone locken. deshalb möchte ich mich den hexagons nochmal von einer anderen seite nähern und versuche herauszufinden, was in ihnen steckt oder was daraus noch werden kann.....




hexagon heisst sechseck. aber muss es unbedingt sechs gleich lange seiten haben? nein, eigenltich nicht, aber wenn man weiter damit arbeiten will, mit stempeln oder schablonen für stoffe, dann macht es sinn, wenn die seiten gleich lang sind und miteinander verbunden werden können.

angeregt durch die tollen scherenschnitte bei frau müllerin hab ich dann ganz klassisch begonnen. und ja, es macht süchtig und das falten ist so beruhigend.

erstmal angenähert und dann losgelegt. am schönsten finde ich den 3d-effekt. da dachte ich ja zuerst ich habe es verhunzt. aber beim auffalten war ich dann angenehm überrascht.

bin gespannt, wie es weiter geht. eine woche hatt's noch zeit. jetzt kann man hier schauen wie es heute weitergeht.

verlinkt bei
#mustermittwoch

Sonntag, 21. Januar 2018

meine strasse - tell a story#2 - Wochenrückblick

eine aufregende Woche geht zu ende.  der Mann hat sich für die nächsten Monate in südlichere Gefilde verabschiedet, das jahr startete zuerst frühlingswarm mit vielen neuen projekten. Dann ging es stürmisch weiter. pläne sind gemacht, einiges schon auf den weg gebracht. es bleibt Zeit für textiles und neues.

emma von frühstück bei emma hat zu einer blogparade "tellastory" aufgerufen. im Januar ist es "meine Stadt" und diese woche das unterthema "meine straße". Nun ja, eigentlich lebe ich in einem dorf zwischen zwei ganz kleinen städten in nordhessen im dreiländereck hessen-thüringen-niedersachsen. die natur ist herrrlich hier und die größeren städte kassel und göttingen sind gleich um's eck. und meine stadt/dorf ist es eigentlich auch nicht. wir sind zugezogen, zwar schon vor fast 30 jahren, aber zugezogen ist zugezogen. wir sind zum studium hierher gekommen und dann nach jedem längeren auslandseinsatz immer wieder zurückgekommen.  wir leben gerne hier.  mit dem mann (der ja jetzt weg ist) bin ich mehrmals die woche rund um's dorf unterwegs. wir haben verschiedene wege - unterschiedlich lang, mal mehr mal weniger sonnig, je nach lust, zeit und wetterlage. es ist toll, wenn man einfach losgehen kann, ohne lange planung und lange anfahrtswege. ich liebe das. auch mit dem rad ist man hier flott unterwegs oder mit dem kanu auf der werra. im sommer ist es toll, einfach nochmal eine stunde auf wasser.
wenn es stadt sein muss, dann fährt man halt mal in die stadt, aber ich bin immer froh wenn ich wieder in meinem dorf bin.

unsere straße, direkt am bach. das ist wunderschön. es rauscht oder plätschert. manchmal schwillt er zu einem reißenden bach an, im sommer plätschert er so vor sich hin und wenn es ganz kalt ist, friert er auch schon mal zu.




hier ein paar impressionen der verschiedenen Spazierwege. zuerst eine runde durchs dorf mit hühnern, enten und pfau. leider sind die gänse und freilandschweine nicht mehr draußen. das war auch immer ein schöner anblick. aber der nächste sommer kommt bestimmt, dann werden sie sicher wieder da sein.








und letzte Woche sah es so aus


 
 ja, das sind alpakas.

 und noch ne burg in die andere richtung


und nochmal winter




ja, man merkt es ganz deutlich. ich bin ein dorfkind und genieße das leben auf dem land. auf jedem spaziergang schaue ich mir verzückt die landschaft an, die veränderungen während der wechselnden jahreszeiten, die tiere, die mir unterwegs gegegnen. und da fällt mir auf, dass ich gar keine  rinder fotografiert habe. dabei haben wir so tolle verschiedene rassen hier weiden.

#tellastory2018
#naturdonnerstag
#winterlandschaft

Sonntag, 7. Januar 2018

Mensch und Umwelt RR#3

So ist der Titel meines Round Robins (RR), der seit dem vergangenen Jahr innerhalb der Textilkunstgruppe TexARTists wandert. Nun ist er zurückgekommen - und ich bin begeistert. Es hat eine Weile gedauert bis ich das Paket ausgepackt, die Arbeit an der Designwand aufgehangen habe und das Begleitbuch lesen konnte. Das ist immer ein bewegenender Moment, wenn so ein RR nach 2 Jahren wieder zurückkommt. Es ist der dritte RR, den unsere Gruppe nun durchgeführt hat. Hier und hier habe ich ausführlicher darüber geschrieben und die Gruppe und die Themen vorgestellt.

Der RR #3 hatte folgende Themen:
Gier- Geld verdirbt den Charakter
Innovation
Kommunikation
Mensch und Umwelt
Alterung
Selbstbild

Dazu fertigte jede/r zum selbstgewählten Thema einen Anfangsblock mit einem Umfang von max. 2 m. Das Endformat soll ca. 2,10 m lang und ca. 70 cm breit sein.

Mich beschäftigt das Thema "Mensch und Umwelt" schon sehr sehr lange. Das hängt sicherlich mit meinem Beruf und den vielen Auslandstätigkeiten zusammen.

Zu jedem RR gehört ein Begleitbuch. Meine sind alle ähnlich gestaltet in meiner Lieblingstechnik. Stoffmanipulation durch Hitze und Besticken.



Dieses Buch enthält die Gedanken zum Entstehungsprozeß und den Erweiterungen der einzelnen Teilnehmer.




Außerdem legt jede/r Materialien oder Zubehör, dass benutzt wurde, dem Paket bei. Vielleicht kann man noch etwas bei der Fertigstellung ergänzen. Auch sind immer sehr schön gestaltete Grußkarten dabei.


Über das Jahr halten wir über eine Yahoo-Gruppe Kontakt, zeigen die Fotos der entstehenen Arbeiten und diskutieren über Techniken und Problemstellungen. Mindestens einmal/Jahr treffen wir uns zum Austausch und wir stellen gemeinsam aus. Das nächste Treffen ist im Februar im Erzgebirge. Dann werden wir uns über die Fertigstellung der Arbeiten unterhalten und die nächsten Ausstellungen planen. Eine wird im Juni in Wahlsdorf sein.

Es ist so spannend wie unterschiedlich die Teilnehmerinnen mit den Themen umgehen, sie interpretieren und sie umsetzen.

Zu meinem Thema Offshoreanlagen kamen die Ergänzungen
Waldsterben
Verschmutzung der Meere
Überbevölkerung
Monokulturen
Versiegelung der Landschaft

Und alles ist sehr stimmig. Ich bin beeindruckt.

Da wir die Round Robins gemeinsam ausstellen werden, kann ich erst nach der ersten Ausstellung Fotos zeigen.

Nachliefern muss ich noch meinen Beitrag zum Thema "Alterung".  Hier war mein Gedanke, dass Alterung nicht nur negativ gesehen werden kann. Viele Dinge werden wertvoller mit dem Alter: Gemälde, Autos, Wein, Wiskey.....

Man sammelt Erfahrungen und hinterlässt Spuren. Diese Spuren und den Wert des Alterns habe ich ich in Form der Yoyos, die ich bei der letzten Stoffspielerei vorgestellt habe dargestellt. Diese sind aus einem gold glänzenden Stoff.




Jetzt freue ich mich auf unser Treffen in 4 Wochen und bin schon sehr auf die anderen Arbeiten gespannt.

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Ein Streifenteppich und Musterstreifen

Zwischen den Jahren - Rauhnächte -

ich liebe diese Zeit zwischen den Jahren. Diese mystische Zeit am Meissner. Spaziergänge, lesen, abhängen.

Weihnachten verbringen wir in der Regel im Rheinland und in der Eifel bei den Eltern mit der gesamten "Extended Family" - auch unsere erwachsenen Kinder kommen dazu - außer der Köchin-Tochter, die leider arbeiten muss. Aber wir haben auch einen Familienweihnachtstag mit ihr verbracht, an ihrem freien Tag. Dieses Großfamilienweihnachtsfest ist schön, aber sehr intensiv und dadurch anstrengend. Auch die Fahrt durch die halbe Republik.... ABER, wir haben den Einstieg in Bonn gemacht und uns die Gurlitt-Ausstellung angesehen - sehr empfehlenswert!!!! Und dann den Abend und die Nacht bei lieben Freunden verbracht.

Bei der der Rückkehr nach Hause fanden sich die letzten Karten der Adventspost im Briefkasten. Eine schöner als die andere. TOLL!!!

Nr. 23 ist von Marina (ohne Blog), Nr.24 von Edelgard (papiergemetzel.blogspot.de) und Nr. 25 von Eva (fredaimgarten.blogspot.de)

Und hier die ganze Pracht der Adventspost als Wandteppich. Alle sind angekommen. Und diesmal werde ich nun alle Karten zu einem Kartenbuch binden oder sie bekommen eine Schachtel. Macht vielleicht mehr Sinn, da nicht alle Karten das gleiche Format haben. Aber die Karten vom letzten Jahr warten ja auch noch darauf gebunden zu werden. Dank des Buches von Michaela "Bunte Bücher" habe ich ja jetzt keine Entschuldigung mehr, die Postkunstaktionen angemessen zu Ende zu bringen.


Nochmal ein großes Dankeschön an alle und an Michaela von müllerinart und Tabea Heinicker. 

Hier geht es zu den anderen AdventsPostkunstkarten.

Bevor es aber in die alte Heimat ging, mussten noch die letzten Geschenke fertig genäht und verpackt werden. Dazu kamen die letzten Streifenreste nochmal zum Einsatz und werden beim Mustermittwoch, dem letzten in diesem Jahr gezeigt.









Mittwoch, 20. Dezember 2017

Adventspost Farbstreifen: The making of.....



Der 15. Dezember war mein Tag und mittlerweile haben hoffentlich alle meine Karten ihre Empfängerinnen erreicht. Jetzt kann ich endlich mehr erzählen.


Wie bereits vorab hier und hier schon ein wenig berichtet, habe ich, als das Thema der diesjährigen Advents-Mail-Art von Tabea und Michaela veröffentlicht wurde, gleich losexperimentiert und ausprobiert. Es hieß:
"Farbstreifen - finde dein eigenes Farbspektrum, experimentiere mit Farben, finde neue Möglichkeiten." Also habe ich erstmal das Farbenangebot gesichtet. Normalerweise arbeite ich ja mehrheitlich textil. Aber dann dachte ich, nein, geh mal raus aus deiner Komfortzone und nutze die vielen Farben. Da gab es Aquarellfarben, Acrylfaben, Buntstifte, Wachsstifte und Ölkreiden. Und los ging's!!!! Auf verschiedenen Hintergründen, Zeitungspapier, Seidenpapaier, graues Recyclingpapier, verschiedenen Pappen wurden Steifen gepinselt, gedruckt und schabloniert und geklebt. Zuletzt habe ich mich für die Arylfarbe entschieden, teilweise auf mit Gesso grundiertem Papier. anschließend wurde nach Trocknungsphasen mit Ölkreide weitere Streifen aufgebracht und mit Silberstiften Akzente gesetzt. Da ich mich nicht für eine Technik entscheiden konnte, sind ganz uunterschiedliche Kaarten entstanden.

Bei diesen karten sind die Streifen Reste von Gelliedrucken, die ich aufbewart hatte. Jetzt haben sie einen tollen Platz auf diesen Karten gefunden.


Hier ein Stück Wellpappe, dass ich als Druckstock verwendet habe und Schablonen aus alten Karlendern geschnitten.  Damit habe ich schabloniert, aber auch mit der Restfarbe daran gedruckt. Dazu drücke ich sie immer nochmal auf ein Stück Seidenpapier.
Diese Karten wurden mit der Wellpappe bedruckt. Auf unterschiedlichen Hintergründen. Leider sind die Fotos nicht so toll geworden.
.
Hier kamen meine Schablonen zum Einsatz....




Ich liebe Zeitung als Hintergrund.

Die letzten vier Karten sind aus Gellieprints entstanden, die wiederum mit Ölkreiden weiter behandelt und mit weiteren Streifenpapieren beklebt wurden und mit einem silberfarbenen Buntstift habe ich einzelne Akzente gesetzt.


Und hier geht es zur Linkliste von Michaela und Tabea und den Postkunstwerken. Vielen Dank euch beiden für die tolle Aktion.

Und weil heute Mittwoch ist, verlinke ich die Streifenkarten auch mit dem Mustermittwoch


Mittwoch, 13. Dezember 2017

Streifen - all überall

und plötzlich sieht man überall Streifen....

Am Wochenende gab es wieder massig viel Schnee, eine Wanderung in Eiseskälte und dann bei Tee den letzten Feinschliff an den Postkunstkarten, bevor sie heute ihren Weg in den Briefkasten gefunden haben.


Es war schon fast wie eine Sucht, ausprobieren, welche Materialien wirken bzw. verhalten sich wie. Immer wieder die Frage: Was passiert wenn,.....?" Deshalb sind meine Karten auch nicht aus einem Guss, sondern ganz verschieden geworden. Doch dazu später mehr.....

Heute ist Mustermittwoch und damit Streifenmittwoch und ich kann schon mal ein bischen zeigen.

Hier einige meiner Werkzeuge. Aus Karton Streifen ausgeschnitten und auf verschiedene Untergründe gedruckt und schabloniert.








Aber auch ganz viele neue PostKunstKarten sind diese Woche in meinem Briefkasten gelandet. Und wieder total erstaunlich, in welcher Reihenfolge,  mal kommt eine, mal keine und dann wie bzw. gestern kamen gleich vier! Karten, dafür heute leider keine. 😕

Aber ich habe ja schon 14, eine schöner als die andere und immer wieder erstaunlich wie unterschiedlich sie gearbeitet sind.



2 von Alexandra (prettyorganized)
4 von Michelle (www.RaspberryBlueSky.com)
7 von Rita (ohne Blog)
8 von Mechthild (@spielwiesen Instagram)
9 von Ilona (kreativesimhof.blogspot.dehttp://kreativesimhof.blogspot.de)
13 von Kerstin (buntine.blogspot.de)



10 von Franziska (ohne Blog)
11 von Steffi (ruetteltuettel.blogspot.com)
12 von Angelika (www.gedankenklag-magazin.de)
13 von Kerstin (buntine.blogspot.de)
14 von Karin (www.LOCKwerke.de)

Seid alle ganz herzlich bedankt.

Und hier kann man noch mehr der wunderschönen Karten der vielen 126 Teilnehmerinnen der diesjährigen Advents Post Kunst sehen.