Samstag, 26. August 2017

Ein Bruch im Fluss

Gerade als ich total bei mir, im herrlichen Fluss freihand quilte, überlege ich dabei, ich könnte ja mal einen Post über meine Füsschen schreiben, speziell die Stick- und Quiltfüße.

Mein Arbeitspferd hat mir 12 Jahre treue Dienste geleistet, hatte mittlerweile einen Riß, in den sich die Fäden krochen und mich ausbremsten und auch das Plastik war schon ziemlich porös und böckelig.

Ich habe mir einen neuen Freihandstickfuß aus Metall gegönnt. Mit einer Öffnung vorne. Davon habe ich mir mehr Sicht und mehr Beweglichkeit versprochen. Aber wenn ich mehere Lagen quilten möchte oder besticken, eventuell mit Stickereien versehen oder erhitzen Materialfetzen etc. ist das Verheddern vorprogrammiert.



Also habe ich mir meinen "alten" Quiltfuß wieder aufgesetzt (den ich natürlich noch nicht entsorgt hatte - das hätte ich als Verrat empfunden, wir haben so viele Projekte gemeinsam gemeistert....)

Und ZACK - ein Knall  - ein Schreck und mein toller Stickfüß war einmal und mir flogen die kleinen Teile um die Ohren.


OK - es war abzusehen, deshalb hatte ich ja auch schon einen neuen Fuß gekauft.

hier kann man sehr gut sehen, wie abgenutzt er schon war....


Ja, und was soll ich sagen. Er hat es nicht überlebt.


1 Kommentar:

  1. Huhu ... du hast mir einen Kommentar hinterlassen. Deshalb bin ich hier gelandet und ich bin baff ... Deine Seiten werde ich mir mal von hinten bis vorne durchlesen. Was du mit Stoff machst, ist (auf den ersten Blick) das, was ich auch bald machen möchte! Total Klasse!!

    Ich melde mich sicher wieder, bin aber momentan etwas in Zeitnot.

    Liebe Grüße
    ela

    AntwortenLöschen